Umbau der Wurfarmbolzen

Auch wenn der moderne Bogenjäger zumeist zum kompakten Compoundbogen mit „Parallel-Limb-Design“ greift, wissen immer noch zahlreiche Anwender ihre guten, alten Schlachtrösser zu schätzen. Nicht umsonst ist der klassische 15-Grad-Wurfarmwinkel immer noch bei den meisten Wettkampfbögen vorherrschend. Ein solcher Bogen ist in meinem Fall der Hoyt UltraTec mit den schnellen, aber tuningfreundlichen SpiralCams, wie er von 2003 bis 2006 gebaut wurde. Mit einem Achsenabstand von knapp 37 Zoll, den bewährten XT2000 Wurfarmen und einer Standhöhe von 6,5 Zoll ist dieser Bogen für mich auch heute noch das beste und zuverlässigste Gesamtpaket, wenn wir von dem perfekten Jagdbogen reden. Es gibt Bögen, die sind kompakter oder vielleicht ein kleines Bisschen schneller, aber erkaufen sich diese minimalen Vorteile eigentlich immer mit teilweise entscheidenden Schwächen an anderer Stelle.

Ein Nachteil der Bögen dieser "älteren" Generation ist die schwergängige Verstellbarkeit der Wurfarmbolzen. Besonders bei hohen Zuggewichten. Der Grund dafür liegt neben dem Wurfarmwinkel auch in der Länge der Wurfarmtasche, genauer gesagt, im Abstand der Schraube zum Auflagepunkt an den sogenannten „Pocket-Rockers“. Der Techniker nennt dieses Phänomen „Stick&Slip“, wenn man den Innensechskantschlüssel an der Wurfarmschraube ansetzt und anstatt einen gleichmäßigen Widerstand vorzufinden, ständig mit der Überwindung eines Losbrechmoments konfrontiert wird. Anders ausgedrückt: Ein unverhältnismäßig großes Maß an Haftreibung muss überwunden werden, um in die Phase der Gleitreibung überzugehen und somit die Schraube zu bewegen. Auch diverse Schmiermittel helfen da bestenfalls kurzzeitig. Diese eine Stelle ist sodann auch oft die Ursache, wenn der Bogen im Auszug Knackgeräusche von sich gibt. Besonders der Bogenjäger ist davon betroffen, da man im Jagdland oft andere klimatische Bedingungen vorfindet als in der Heimat.UT mounted
Gerade diesen Bogen hatte ich bei der letzten Jagdreise dabei und musste ihn zum Transport zerlegen. Technisch kein Problem, aber das Festziehen der Wurfarmschrauben auf die 82lbs. Zuggewicht war mir zu mühselig. Wieder in der heimischen Werkstatt beschloss ich Abhilfe zu schaffen. Es erschien mir am sinnvollsten, die Haft-und Gleitreibung durch Rollreibung zu ersetzen. Schließlich schiebt sich ein Auto auch leichter, wenn man die Handbremse nicht angezogen hat.

Zur Konstruktion:

UT partsGeeignete Druckllager (Axialkugellager) mussten her. Zudem wollte ich eine Schraube mit einer größeren Aufnahme einsetzen, also ersetzte ich die Senkkopfschraube durch eine Zylinderkopfschraube UNC 5/16“-18x2 ¾“. UT baseDamit die deutlich kleinere Auflagefläche des Zylinderkopfes nicht in das Aluminium einschneidet, habe ich die Original-Druckschreiben mit einem 20mm-Fräser 3,5mm tief eingesenkt und eine passende Edelstahlscheibe (mit 12mm Flachsenkung für den Schraubenkopf) gedreht. Über den Schraubenschaft schiebt man ein kleines Drucklager 8x16x5mm. Dieses Lager wiederum sitzt in einem weiteren Drucklager 30x17x9mm.

UT BearingsUT completeDen 4mm Höhenunterschied habe ich mit einer passend gedrehten Aluminiumscheibe überbrückt, sodass beide Lager plan auf der Wurfarmtasche bzw. der POM-Scheibe aufliegen und sich der Druck größtmöglich verteilt. Zur perfekten Zentrierung des kleineren Lagers im großen Lager, habe ich noch einen dünnen POM-Ring gedreht. Zum Schluss kommt wieder die Original-Kunststoffscheibe (POM) zum Einsatz.

DUT Screwsas Ergebnis ist eine Zuggewichtverstellung, welche sich solide und UT Screwgleichmäßig einstellen lässt. Keinesfalls ist die Rollreibung so gering, dass man eine selbstständige Verstellung befürchten muss (Die seitlichen Klemmschrauben gibt es ja auch noch), aber gegenüber der Serienversion ist diese Lösung eine eindeutige Verbesserung. Hinzu kommt, dass man nun einen Innensechskantschlüssel einsetzen kann, der mit 1/4“ ganze 2 Nummern größer ist als der übliche 3/16“-Schlüssel.

Bezugsquellen:
Die Drucklager und die Schrauben (12.9er Qualität) habe ich bei Ebay gekauft. Mit ein bisschen Suchen findet man etwas Passendes.

 


© 2016 www.bogenjagdpraxis.de  

            Links