Der Sehnengalgen  / The String Jig

Es ist kaum 15 Jahre her, da hatte der Bogenjäger und/oder –schütze seine liebe Mühe mit Sehnen und Kabeln, die nach mindestens 100 Schuss verlangten, bis sie sich schließlich nicht mehr unerwünscht verlängerten oder dehnten. Während dieser Zeit war der Anwender ständig damit beschäftigt, durch Eindrehen der Kabel das Timing der Cams wiederherzustellen. Mittlerweile gibt es zahlreiche, hauptberufliche Sehnenhersteller, welche exzellentes Material liefern. Diese Sehnen sind sorgfältig gewickelt und vorgedehnt, so dass die „Einschießphase“ sehr kurz oder fast schon überflüssig ist. Für Bogenbegeisterte, die gerne mit verschiedenen Bogenlängen und Cams experimentieren, kann es sich durchaus lohnen, Sehnen und Kabel selbst herstellen zu können. Eine solide Fertigung, sowie eine gleichmäßige Wicklung und Vordehnung sind dabei wichtige Faktoren und bedürfen einer entsprechenden Vorrichtung, dem Sehnengalgen.

String Jig overviewDieser Beitrag beinhaltet keine Anleitung zur Sehnenherstellung (Youtube ist voll von „Stringmaking Videos“). String Jig Twist UnitIch möchte lediglich einige Anregungen zum Selbstbau eines solchen Sehnengalgens geben. Diese Maschine ist sukzessive im Kopf gereift und ich habe dafür keine Baupläne. Innerhalb der nächsten Wochen werde ich jedoch ein Video erstellen und hochladen, welches die wichtigsten Maße zeigen wird. Die folgende Fotostrecke sollte aber ebenso geeignet sein, sich ein Bild über die Herstellung und Funktionen zu machen. Für Verbesserungsvorschläge bin ich jederzeit offen.
Als Basis dient eine Buchen-Leimholzplatte 220x30x2,8cm (auf Mahagoni lasiert), welche ich mit Aluminiumprofilen verschraubt habe. Diese Profile habe ich bereits mehrfach eingesetzt, z.B. bei meinem Power-Draw-Board.
Der Sehnengalgen ist so konstruiert, dass man Wickeln und Strecken ohne Umspannen innerhalb derselben Maschine vornehmen kann. Diese Kombination ist eines der wesentlichen Kriterien, die ich mir bei der Konstruktion als Ziel gesetzt hatte.
Oft sieht man Anleitungen zum Sehnenbau, in denen der Protagonist die Sehnen auf einem handelsüblichen Galgen wickelt und anschließend in eine Art Streckvorrichtung umhängt. In dieser Phase wurde häufig schon die „Öhrchen-Wicklung“ (Tag-End-Serving) aufgebracht, welche die einzelnen Stränge zusammenpresst. Die Streckung hat die Aufgabe, die einzelnen Stränge längenmäßig zu egalisieren. Mit bereits aufgebrachter Öhrchen-Wicklung ist das natürlich nicht optimal. String Jig StrandlockEine Art mittelstarke Streckung, bevor man irgendeine Wicklung aufbringt, macht da schon mehr Sinn. Die vordere Einheit meines Sehnengalgens kann jederzeit stufenlos unter Zugkraft (bis 1600Newton=> 363lbs.) gesetzt werden. Mit solide befestigten Strangenden beaufschlage ich die Sehne mit ca. 500N und lasse sich die Stränge bei Zimmertemperatur für ca. 2-4 Stunden egalisieren. Die vordere Einheit (rechter Hand) kann fast widerstandsfrei auf zwei Linearführungen gleiten. An der Unterlegscheibe der Zugfeder und der Skala kann man jegliche Streckung sofort erkennen. Nach der Vorstreckung kann der Bereich der Endschlaufen (Öhrchen) gewickelt werden. Nun richtet man die Flucht der Einheiten zueinander aus und beginnt mit der eigentlichen Streckung. Mit ca. 1200 bis 1500N lasse ich die Sehne über Nacht „stehen“, bevor sie mittels des kleinen Handrades eingedreht und die Endwicklung aufgebracht wird.
Für eine flottere Wicklung benutze ich den NW-Spinner. Ich habe ihn etwas umgebaut und werde auch noch einen extra Beitrag darüber verfassen.

String RollerNWSpinnerString Jig Twist Unit03String Jig Twist Unit04String Jig HandwheelSehnengalgen und Streckvorrichtung innerhalb einer Maschine bedürfen einer entsprechend schweren und stabilen Ausführung. Die Stehbolzen bestehen aus Edelstahl mit 40mm Durchmesser. Sämtliches Flachmaterial ist ebenfalls aus Edelstahl (8mm) gefertigt. Zugbelastete Schrauben weisen eine 12.9er Qualität auf. Die Montageschiene ist die schwere Ausführung mit 2,5mm Wandstärke und Innenverzahnung von der Fa. Würth.

String Jig SubbaseString Jig FrontlockString Jig Alignment ScrewString Jig RearlockString Jig CNC Rail

 

 

 

 

 Die Streckeinheit besteht aus einer Kurbelstütze mit Trapezgewindespindel (Zubehör eines Bootsanhängers). Die Kurbel habe ich durch ein 180mm Handrad ausgetauscht und in das Innenrohr ein Langloch gefräst, damit man die Federspannung beobachten kann. Um der hohen Zugkraft ohne nennenswerte Verformung zu widerstehen, ist die rechte Einheit mit einer zweiten Platte verschraubt. Bei der linken Einheit auf der Schiene dient eine M12-Schraube mit Vierkantmutter zur Stabilisierung der 8mm Stahlplatten.
Der komplette Sehnengalgen wiegt ganze 48kg.

Der äußerste (linke) Stehbolzen ist mit einer 10°-Fase gedreht und dadurch nach oben verschlankt. Somit kommt man mit dem Wickelgerät näher heran. Bei den beiden inneren Stehbolzen habe ich mir das Abdrehen gespart. Vor dem Strecken und dem Aufbringen der End- und Mittelwicklung werden sie einfach abgeschraubt und sind nicht im Weg.

String Jig Post unscrewedString Jig Rear PostString Jig JackString Jig L Steel

 

 

 

 

 Bezugsquellen:

Aluprofile: www.motedis.de

Edelstahl: http://www.metall-kunststoffhandel.de/shop/

Handräder, Schrauben, Linearführung und Kleinteile habe ich günstig bei ebay gekauft oder selbst gedreht. Die Bauzeit betrug eine Woche, wobei ich ca. 4-5 Stunden pro Tag investiert habe.
Viel Spaß beim Nachbauen und Optimieren!

MG


© 2016 www.bogenjagdpraxis.de  

            Links